Kameha, Zürich (CH)

Puristische Außenfassade mit gläsernen Highlights

Der Weg vom Flughafen in die Stadt hat mit dem 2015 eröffneten Kameha Grand Zürich eine neue Landmarke bekommen. Im Entwicklungsgebiet Glattpark entstand ein modern puristisch-dunkler Glaskörper, der durch ein helles Wellenmuster aus vorgesetzten Aluminiumlamellen eine spielerische Leichtigkeit bekommt. In der äußeren Gebäudehülle aus GEWE-safe® Sicherheitsgläsern von SCHOLLGLAS verbindet sich umfassendes technologisches Knowhow mit ästhetisch anspruchsvollen Lösungen.

Dieses gestalterische Gegensatzpaar, der Hell-Dunkel-Kontrast, steht programmatisch für das besondere Hotelkonzept: Hotelier Carsten K. Rath wollte ein internationales Lifestyle-Haus, das einerseits zur Grand Hotellerie zählt, sich andererseits aber bewusst nicht als Luxushotel versteht und deshalb beispielsweise auf eine Einstufung nach Hotelsternen verzichtet. „Ich will um keinen Preis einen abgeschotteten Luxustempel“, erläutert Rath. So richtet sich das Angebot der insgesamt 245 Zimmer und Suiten sowohl an Geschäftsreisende und Kongressveranstalter als auch an Privatkunden sowie „Exoten, Künstler und Leute von nebenan“. Zusätzliche Kongressräume, ein Spa mit Sauna, Fitness und Dachterrasse sowie mehrere Bars, Lounges und Restaurants komplettieren das Raumprogramm.

Für das Innenraumkonzept des Kameha Grand Zürich war der bekannte Designer Marcel Wanders verantwortlich. Er setzte auf farbig-haptisch gestaltete Räume zum Wohlfühlen mit einer persönlichen Atmosphäre. Die moderne Architektur mit ihrer besonderen Fassade entwarf das international tätige Büro tecArchitecture aus Ermatingen/Schweiz.

 

Auf einem U-förmigen Grundriss umschließt der sechsgeschossige Neubau einen Innenhof mit Eventhalle. Über alle Etagen werden die Außenseiten des Gebäudes von einer belüfteten Doppelfassade umschlossen, deren äußere Verglasungsebene aus GEWE-safe® Sicherheitsglas mit Sonnenschutz von SCHOLLGLAS besteht.

Die rund 5.100 Verbundsicherheitsgläser erfüllen nicht nur hohe konstruktive und funktionale Anforderungen. Sie bilden zugleich einen stimmigen Hintergrund für die umlaufenden, hellen Horizontalbänder. Diese sind aus stranggepressten Aluminiumprofilen in Dreieckform waagerecht vor die Verglasung montiert. Die Gesamtlänge der horizontalen Profile summiert sich auf etwa 6 km. Dabei wurden die einzelnen Elemente in mehr als 2.000 verschiedene Längen mit jeweils unterschiedlichen Winkeln (sogenannten Doppelgehrungsschnitten oder auch Schifterschnitten) abgelängt und abwechselnd um 180 Grad gedreht. Denn erst durch die durchdachte Kombination der unterschiedlichen Längen und Drehung der Hohlprofile entstand das von den Architekten genau geplante Wellenmuster, das dem Hotelbau seine spezielle Eleganz und Leichtigkeit verleiht. Mit Abmessungen von 220×250 mm erscheinen die Dreiecksprofile in Relation zur Gesamtfassade eher zierlich, weshalb es für die optische Wirkung auf einen kräftigen farblichen Kontrast zur dahinterliegenden Außenverglasung ankam.

Hinter der am gesamten Baukörper gleich erscheinenden Verglasung verbergen sich verschiedene anthrazitgraue Glasdekore, vom Punktraster, über Streifen bis hin zu ganzflächig deckenden Elementen. Zukunftsfähige Technologien zum Bedrucken von Flachgläsern eröffnen neue Perspektiven bei der Gestaltung von Glasfassaden, wie für die Außenfassade des Kameha Grand Zürich. Die Kompetenz von SCHOLLGLAS im Bereich moderner Siebdruckverfahren reicht über die dekorativ-kreative Gestaltung von Glasoberflächen weit hinaus. Das Unternehmen fertigt zum Beispiel eigene Siebe für den Siebdruck, an deren Zusammensetzung höchste Anforderungen gestellt werden, einschließlich der dafür benötigten Filme. Es ging gerade bei diesem Objekt darum, trotz der unterschiedlichen Dekore einen einheitlichen optischen Eindruck zu gewährleisten. Zumal sich diese Homogenität sowohl in der Ansicht am Tage als auch in der abendlichen Durchsicht bewähren musste. Gerade in der Dunkelheit, wenn in einzelnen Räumen das Licht angeschaltet wird, verwandelt sich die gläserne Hülle in eine spannende Gebäudeskulptur.

 

Das Kameha Grand Zürich ist ein atemberaubendes Beispiel für gebündelte Kreativität im Zusammenklang mit kompetenter Fertigung und technischem Knowhow.

Projektdaten

Objekt:                                  Kameha Grand Zürich/CH

Betreiber:                              LH&E Group, CEO Carsten K. Rath

Bauherr:                               Turintra AG, Basel/CH

Architekt:                              tecArchitecture, Ermatingen/CH

Fassadenmontage:             Fahrni Fassadensysteme AG, Lyss/CH

Glas:                                       Außenfassade aus Verbundsicherheitsglas GEWE-safe® mit Sonnenschutzbeschichtung, teil- und vollflächigem anthrazitgrauem Siebdruck

Glaslieferant:                        Schollglas Sachsen GmbH, Nossen/DE

Zum Seitenanfang
Kontakt
Wir beraten Sie gerne:
Cookie-Settings

Wählen Sie hier Ihre bevorzugten Cookie-Einstellungen

Tracking-Cookies
Tracking-Cookies werden verwendet, um das Nutzerverhalten auf der Website erfassen zu können. Diese Informationen werden genutzt, um das Nutzererlebnis stetig zu optimieren und Reibungspunkte oder mögliche Fehler zu verhindern.

Technisch notwendige Cookies
Notwendige Cookies sind erforderlich, um die Webseite nutzbar zu machen. Diese Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen wie beispielsweise die Seitennavigation und den Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite. Ohne diese Cookies kann die Webseite nicht ordnungsgemäß funktionieren.

Cookie-Historie