Gerber, Stuttgart (D)

Stuttgarter Stadtkaufhaus mit effizienter Glaslösung

Im Südteil der Stuttgarter Innenstadt ist auf fast einem kompletten Stadtblock von rund 13.000 m² Grundstücksfläche das neue Stadtkaufhaus „Gerber“ mit rund 25.000 m² Verkaufsfläche für 85 Geschäfte entstanden. Ab dem 2.Obergeschoß befinden sich auf insgesamt 16.000 m² moderne Büroräume entlang der Außenseiten und in ruhiger rückwärtiger Lage um einen Dachgarten gruppierte Wohnungen.

Das eigentlich Besondere am Gerber ist aber weniger seine Größe, sondern die gelungene Integration des Bauvolumens in die kleinteilige Stadtstruktur: Obwohl die Fassade die Zusammengehörigkeit aller Teile unterstreicht, handelt es sich nicht um einen unmaßstäblichen, das urbane Umfeld erdrückenden Block. Stattdessen erzeugt die Architektur nach Plänen von Bernd Albers gemeinsam mit der jetzigen BWK.Architekten GmbH ganz bewusst eine Ensemblewirkung, die die Bautradition des Kaufhauses im konkreten Kontext des Stuttgarter Gerberviertels weiterentwickelt. Maßgeblich dafür sind etwa die markanten Eckbetonungen des Blocks, die Bildung von Straßenräumen durch Rücksprünge sowie an den Fassaden die Fensterrhythmen und Loggiaanordnungen.

Den Grundton des Ensembles gibt das denkmalgeschützte Haus an der Ecke Tübinger und Sophienstraße vor, das nach seiner Sanierung heute den östlichen Eingang zur Mall bildet. Von hier entwickelt sich die Natursteinfassade aus portugiesischem Muschelkalk zum Südportal, das mit dem vorgelagerten Platz und den prägnanten vorgelagerten Rundbauten den architektonischen Höhepunkt des Neubaus bildet  und an dem zugleich die größten glastechnischen Herausforderungen zu meistern waren. So wurde mit sehr unterschiedlichen Glasformaten gearbeitet, die die Funktionstrennung zwischen den oberen Bürogeschossen und dem untergelagerten Handel auch nach außen darstellen.

 

Die Rundungen im Basement entstanden mit einer gekrümmten Führung der Natursteinfassade, in die jedoch ebene Verglasungen mit polygonalen Pfosten-Riegel-Systemen eingeschrieben wurden. Nach Westen schließen sich entlang der Front zur Paulinenstraße an klassische Schaufenster erinnernde Verglasungen mit oberen Rundbögen an.

Die nach Süden und Westen orientierten Fassaden unterliegen einer starken Sonneneinstrahlung und damit der Gefahr einer Überhitzung der Räume dahinter. Da aber der offene Eindruck des Ensembles erhalten werden und kein optisch auffälliger Sonnschutz die Architektursprache verunklaren sollte, setzte die ausführende Lindner Fassadenbau GmbH GEWE-therm® multi Verglasungen von SCHOLLGLAS ein, davon rund die Hälfte als Sonnenschutzglas. Das Wärmeschutzglas GEWE-therm® multi sichert eine hohe Energieeffizienz im Winter und reduziert im Sinne des sommerlichen Wärmeschutzes mit seiner hochselektiven Sonnenschutzbeschichtung gleichzeitig den Wärmeeintrag in das Gebäude. Die Raumhelligkeit bleibt jedoch erhalten, denn bei einem Gesamtenergiedurchlassgrad (g-Wert) von nur 28 % bietet das Glas 60 % Lichttransmission, hat also eine Selektivität von über 2,0.

Der neutrale farbliche Charakter der Beschichtung sorgt dafür, dass Wärmeschutzgläser mit und ohne Sonnenschutz gleiche Ansichten zeigen. Wo es für die Absturzsicherheit erforderlich war, wurden Kombinationen mit dem Einscheiben-Sicherheitsglas GEWE®-dur-H verwendet werden.

 

Insgesamt lieferte SCHOLLGLAS für das Stadtkaufhaus Gerber Fassadenverglasungen für rund 3.600 m² mit unterschiedlicher Funktionalität als Wärmeschutz-, Sonnenschutz- und Sicherheitsglas. Die Glaselemente wurden in den jeweils benötigten Formaten, Formen und Bögen termingerecht mit dem Baufortschritt auf die Baustelle geliefert und von der Lindner Fassaden GmbH verbaut.

 

Der Anteil der Glasflächen bei Fassaden nimmt in den letzten Jahren ständig zu und ist aus dem modernen Städtebau nicht mehr wegzudenken. Dank der großen Fortschritte im konstruktiven Glasbau können Multifunktions-Wärmedämmgläser, wie GEWE-therm® multi heute bereits auch zahlreiche sicherheitsrelevante Aufgaben mit übernehmen. Das Spektrum an Wärmedämmverglasung mit unterschiedlichsten Sonderfunktionen sind echte Problemlöser moderner, energieeffizienter Architektur.

Projektdaten

Objekt:                 Gemischt genutzte Gewerbeimmobilie, Gerber, Stuttgart

Architekt:             Arbeitsgemeinschaft BWK Architekten mit Bernd Albers, Stuttgart/Berlin / KBK Architekten Belz/Lutz, Stuttgart

Bauherr:               Württembergische Lebensversicherung AG, Stuttgart

Fassadenbau:     Lindner Fassaden GmbH, Arnstorf

Glas:                      Isolierverglasung GEWE-therm® multi mit einer hochselektiven Beschichtung

Glaslieferant:       Schollglas Sachsen GmbH, Nossen, OT Heynitz

Zum Seitenanfang
Kontakt
Wir beraten Sie gerne:
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Mit Ihrem Besuch auf www.schollglas.com stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.